Korruptionsprävention

23. BAK-Fortbildungslehrgang

Im Oktober 2017 veranstaltete das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) den 23. BAK-Fortbildungslehrgang zur Aufklärung über das Phänomen Korruption und dessen Bekämpfung im Rahmen des von der EU kofinanzierten ISF-Projekts "Anti-Korruptionsschulung öffentlich Bediensteter sowie Einrichtung und Betreuung eines nationalen Netzwerks von Anti-Korruptionsbeauftragten".

Der Fortbildungslehrgang bestand aus zwei einwöchigen Modulen und wurde in Kirchschlag in der Buckligen Welt (NÖ) sowie in Tullnerbach (NÖ) abgehalten.

Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmerzielgruppe waren interessierte Bedienstete aus dem Bereich des allgemeinen Verwaltungsdienstes des BM.I., aber auch Exekutivbedienstete, deren Tätigkeit einer besonderen Korruptions- und Missbrauchsgefährdung unterliegt.

In der ersten Woche lag der Fokus auf der Vorstellung des BAK, Korruption im Allgemeinen, Ethik und Menschenrechte, Praxisfälle, Korruptionsprävention, Psychologische Hintergründe von Korruption sowie Compliance.

In der zweiten Lehrgangswoche setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Fachgebieten Wirtschaftskriminalität, Dienst-und Disziplinarrecht, Praxisbeispiele Datenschutz, Strafrecht, Operative Ermittlungen, StPO/WKStA und Korruption international auseinander.

Die Vortragetätigkeiten erfolgten durch Fachexpertinnen und –experten des BM.I., BMJ, der Disziplinarkommission, der WKStA und dem BAK.

Zum Abschluss der Veranstaltung übergab der Direktor des BAK, Mag. Andreas Wieselthaler, MA MSc, die Dekrete an die insgesamt 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Artikelfoto # 1
©  BAK
Artikelfoto # 2
©  BAK
Artikelfoto # 3
©  BAK
Artikelfoto # 4
©  BAK
Artikelfoto # 5
©  BMI
Abdruck honorarfrei

Artikel Nr: 15235 vom Montag, 06. November 2017, 10:30 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück