Internationale Zusammenarbeit

Vertreter des BAK zu Besuch beim ungarischen Nationalen Sicherheitsdienst NVSZ in Budapest

Vor dem Hintergrund der regelmäßigen guten Zusammenarbeit zwischen der ungarischen Anti-Korruptions-Behörde NVSZ und dem BAK sowie des im Juni 2015 von beiden Behörden unterzeichneten bilateralen Memorandums of Understanding (MoU) besuchten der Direktor des BAK, Mag. Andreas Wieselthaler, und Referatsleiter Dr. Hansjörg Rangger aus dem Operativen Dienst des BAK am 29. und 30. November 2017 Budapest.

Begrüßt wurde die österreichische Delegation von Pol. Generalmajor Generaldirektor Zoltán Bolcsik und Pol. Obstlt. Hauptabteilungsleiterin Piroska Váradi.
Da beide Organisationen sowohl in der Korruptionsprävention als auch in der Korruptionsbekämpfung tätig sind, wurden im Zuge des zweitägigen Treffens Aspekte beider Bereiche thematisiert. So stand am ersten Tag des Besuchs unter anderem die Vorstellung der aktuellen Tätigkeiten der jeweiligen Präventionsabteilungen unter besonderer Berücksichtigung der derzeitigen bzw. geplanten Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen auf der Tagesordnung. Ebenfalls diskutiert wurden in diesem Zusammenhang die Möglichkeiten des Erfahrungs- und Best-Practices-Austausches im Rahmen der europäischen Anti-Korruptionsnetzwerke EPAC und EACN. Am zweiten Tag wurde die bisherige Zusammenarbeit im Bereich der Korruptionsermittlungen evaluiert sowie etwaiges Potenzial für den Ausbau derselben erhoben. Zur Sprache kam dabei auch der im September 2017 zwischen Österreich und Ungarn unterzeichnete Vertrag über die Zusammenarbeit bei der Vorbeugung und Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität.
Das erfolgreiche Treffen stellte eine wichtige Fortsetzung der guten Kooperation zwischen dem NVSZ und dem BAK dar und legte den Grundstein für weiterführende gemeinsame Aktivitäten in der Korruptionsprävention und -bekämpfung.

Besuch in Budapest 01
Foto: ©  BAK
Besuch in Budapest 02
Foto: ©  BAK

Artikel Nr: 15394 vom Dienstag, 19. Dezember 2017, 08:35 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück