Korruptionsprävention

Anti-Korruptions-Event im Bildungsbereich

Am 30. Jänner 2018 fand für rund 120 Schülerinnen und Schüler an der HTBLVA Wien Spengergasse ein Anti-Korruptions-Event statt.

Auch dieser vom BAK und Transparency International Austrian Chapter (TI-AC) gestaltete Anti-Korruptions-Event für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 AHIF, 3 BHIF, 4 AHWIT, 4 AHBGM war ein voller Erfolg!

Erst die Initiative der Direktorin der HTBLVA Wien V, Frau Dr. Jutta Zemanek, dem Thema "Korruptionsprävention" im Rahmen des Unterrichts Raum zu geben, machte diesen Event möglich. Sie betonte die Wichtigkeit der Schwerpunktsetzung im schulischen Kontext, da schon früh eine Sensibilisierung hinsichtlich Korruptionshandlungen und deren Folgen stattfinden solle.

Ziel dieses Anti-Korruptions-Events war neben der Förderung von kognitiven und verhaltensorientierten Kompetenzen die grundlegende thematische Sensibilisierung sowie die Prävention allfälligen Fehlverhaltens und Forcierung integren Handelns.

Am Eventtag hatten die Schülerinnen und Schüler nach einer Begrüßung durch Frau Direktor Dr. Zemanek und den Direktor des BAK, Mag. Andreas Wieselthaler, sowie einer kurzen thematischen Einführung die Möglichkeit, gruppenweise in sechs Stationen unterschiedliche Inhalte zu den Themenbereichen "Korruptionsprävention" und "Integritätsförderung" kennenzulernen.

Bei der Station "Korruptionsskala" hatten sie die Aufgabe, Bilder hinsichtlich ihres Korruptionsgrades einzuschätzen. Dabei war es gar nicht so leicht, eine eindeutige Grenze zu ziehen, ab wann welches Verhalten korrupt ist.
Sehr lustig ging es beim "Korruptionstheater" weiter. Soll ein Firmenchef tatsächlich einen unqualifizierten Bewerber ohne Schulabschluss einstellen? Seine reiche Tante würde sich dafür erkenntlich zeigen. Aber wie soll dem qualifizierten Bewerber erklärt werden, dass er den Arbeitsplatz nicht erhält?
Viele Fragen durfte der kriminalpolizeiliche Ermittler des BAK zu seinem Arbeitsalltag beantworten.
In der nächsten Station galt es, Fallbeispiele nach ihren strafrechtlichen Delikten einzuordnen.
Bei der internationalen Station erfuhren die Schülerinnen und Schüler Wissenswertes über Korruption in anderen Ländern.
Besonders interessant war die speziell für diesen Schultyp konzipierte Station "Arbeitsalltag eines IT-Forensikers des BAK". Hier wurden die verwendeten IT-Programme und die Art der Datensicherung und –auswertung vorgestellt. Anhand von praktischen Beispielen wurden die Arbeitsschritte von der Sicherstellung bei Hausdurchsuchungen bis hin zum Verfassen des IT-forensischen Abschlussberichtes erklärt.

Als Resümee des durchgeführten Anti-Korruptions-Events kann festgehalten werden, dass es erfolgreich gelungen ist, die komplexe Korruptionsthematik zielgruppengerecht auf spannende Art und Weise zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler wurden durch den Anti-Korruptions-Event nicht nur für die Korruptionsthematik sensibilisiert und zu integrem Verhalten animiert, sondern auch ein Stück weit zu kritischem Hinterfragen und Handeln angeleitet. Spaß kam dabei nicht zu kurz!

Links:

Dr. Jutta Zemanek, Mag. Andreas Wieselthaler
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK
Transparency International Austrian Chapter
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK
Anti-Korruptions-Event HTBLVA Wien Spengergasse
Foto: ©  BAK

Artikel Nr: 15553 vom Dienstag, 6. Februar 2018, 11:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück